Pressemeldungen OZEANEUM

Greenpeace Aktionstage und Besuch des Aktionsschiffs Beluga II vom 24. bis 28.10. am OZEANEUM

  • OZEANEUM

In den Herbstferien laden Greenpeace und das OZEANEUM im Rahmen der Greenpeace Aktionstage zu verschiedenen Mitmachaktionen zum Schutz unserer Meere vor Plastikmüll und Ölbohrungen ein. Auf dem Aktionsschiff Beluga II erwarten Sie zudem spannende Einblicke in die Arbeit der Crew.

Unter dem Motto „Welle machen“ / Meeresschützer gewinnen, möchten die Greenpeace-Helfer vom 24. bis 28. Oktober mit Hilfe einer Bilderausstellung und einer Slide Show mit den Museumsbesuchern ins Gespräch kommen. Speziell für Kinder und Jugendliche werden Fähnchen mit Meeresmotiven gebastelt. Vor dem OZEANEUM werden (wetterabhängig) Stofftaschen bunt bemalt  und kleinere Experimente gemacht. Ziel ist es, kleinste Plastikteilchen in Kosmetika aufzuspüren.

Die Beluga II kommt nach Stralsund

Im Wattenmeer, dem weltweit einzigartigen und als Unesco-Weltnaturerbe ausgezeichneten Nationalpark, soll nach Öl gebohrt werden. Dort, wo durch Ebbe und Flut über Jahrtausende ein unverwechselbarer Lebensraum entstanden ist, will der Ölkonzern Dea Ölfelder ausbeuten. Mit seinem Schiff, der Beluga II, wird die unabhängige Umweltschutzorganisation Greenpeace vom 24. bis 28. Oktober im Hafen von Stralsund über die geplanten Bohrungen informieren. „Die Risiken der Ölbohrungen übersteigen den Nutzen bei weitem. Ein Ölunfall würde das empfindliche Ökosystem des Wattenmeers massiv schädigen“, sagt Jörg Feddern, Ölexperte von Greenpeace.

Direkt nach dem Einlaufen der Beluga II in Stralsund werden Greenpeace-Aktivisten ein Banner mit der Aufschrift „DEA – keine neuen Ölbohrungen im Wattenmeer!“ zwischen zwei Masten hissen.

Greenpeace-Arbeit hautnah erleben

An Bord der Beluga, die gegenüber dem OZEANEUM vor Anker geht, erhalten Besucher täglich Führungen, auch in den Bauch des Schiffes. Es gibt vielfältige Informationen über den Lebensraum Wattenmeer, die geplanten Probebohrungen von Dea und die Auswirkungen eines möglichen Ölunfalls für den Nationalpark. Unter dem Motto „#wellemachen – für den Schutz der Meere“ können die Besucher Protestpostkarten gegen die Ölbohrungen im Wattenmeer ausfüllen. Zudem erhalten sie Einblicke in den Schiffsalltag der Beluga-Crew und die Arbeit von Greenpeace.

Protest-Tour gegen Ölbohrungen

Über den Sommer hatte Greenpeace mit der Beluga II bereits elf Häfen an der Nordseeküste angesteuert, um über die Gefährdung durch Bohrungen im Wattenmeer zu informieren. Rund 25.000 Protestpostkarten, die sich an die für die Bohrgenehmigung zuständigen Umweltminister Stefan Wenzel in Niedersachsen und Robert Habeck (beide Bündnis 90/Die Grünen) in Schleswig-Holstein richten, wurden bereits gesammelt. Greenpeace fordert die Landesregierungen auf, die Anträge von Dea für die Bohrungen abzulehnen.

Mehr Informationen:
Greenpeace-Schiff Beluga II vom 24. bis 28. Oktober in Stralsund:
Liegeplatz 7 an der Steinernen Fischbrücke hinter dem Lotsenhaus
Einlauf und Hissen des Banners: Montag, 24. Oktober, 11 Uhr mit Greenpeace-Ölexperte Jörg Feddern, der Fragen zu den Ölbohrungen im Wattenmeer beantwortet

Öffentliche Schiffsführungen:
Montag, 24.10. von 13.00 bis 17.00 Uhr

Dienstag, 25.10. bis Donnerstag, 27.10. jeweils von 10.00 bis 17.00 Uhr

Freitag, 28.10. von 10.00 bis 14.00 Uhr

https://www.greenpeace.de/wattenmeer